Erfolgreich: Friedensglocke geweiht und Pferdetreck gestartet

Pfarrer und Bäckermeister übernachten neben Hühnern und Pferden in uralten Wohn- Stallgebäude

Bäckermeister Plentz und Pfarrer Kautz schliefen in einem uralten Wohn- Stallgebäude vom Museumsdorf Volksdorf. In dem abgeteilten Raum roch es intensiv nach Hühnerstall von den dort übernachtenden Hühnerküken. https://youtu.be/cgkkjqMA_jg

Über sich konnten sie hören wie eine Ratte seine Jungen fütterten. Etwas weiter weg kauten friedlich die Pferde, die den Wagen mit der Friedensglocke durch Hamburg fahren würden. Im Stall mühten sich zwei Mädchen einen verletzten Star zu füttern. Es war eine unvergeßliche Nacht vom 1. zum 2.8.20! So etwas erlebt man, wenn man unterwegs ist, „dem Frieden nachzujagen“ mit dem Pferdetreck. Alle 25 km braucht man einen Übernachtungsplatz für Pferd und Mensch. Da bekommt man die unterschiedlichsten Quartiere. Aber nur wenn man aufbricht ins Unbekannte, Überraschende kann man etwas erreichen und in den Frieden ziehen.

Am Samstag, den 1. Mai wurde die Friedensglocke im Museumsdorf Volksdorf feierlich von Erzbischof em Werner Thissen geweiht. Dieser freute sich über das „wirksame Zeichen“, dass um die Welt bis nach Jerusalem gehen soll. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass es in Hamburg den „Glockenfriedhof“ gab, wo die Kirchenglocken gesammelt wurden um sie zu Kanonen umzuschmelzen. Das „Schwerter zu Pflugscharen“ nun ergänzt wird zu „Kriegsschrott zu Friedensglocken“ begrüßt der väterliche Gottesdiener ausdrücklich. Beim Segnen des Pferdes „devil“ hatte er danach sichtlich Freude.

Die Hamburger Pastorin Gabriele Frietzsche begrüßte die Gäste im Namen der Volksdorfer Kirchengemeinde und sprach den Segen.

Sonja Lahnstein-Kandel vom Förderkreis der Haifa-Universität (Israel) fand zu Herzen gehende Worte des Dankes und der Anerkennung, dass sich „symphatisch Verrückte“ auf ungewöhnliche Weise versuchen einen Weg der Erinnerung, Mahnung und Versöhnung zu finden.

Die Bundestagsabgeordnete des Bezirks Wandsbek, Aydan Özoguz (SPD) erzählte in sehr persönlichen Worten, wie wichtig die Beziehung zum Staat Israel in stürmischen Zeiten sind.

Am Sonntag den 2.8.20 ging es dann im Hamburger Bezirk St. Pauli los. Die Pferde eingespannt und dann durch die Hafenstadt Hamburg. https://youtu.be/1Gq5pyxQf6w Die Menschen schauten etwas verduzt aber froh auf den ungewöhlichen Aufzug.

Glücklich und um viele Erfahrungen reicher kamen die Friedenstrecker in Seevetal (Niedersachsen) an und fanden freundliche Aufnahme für Mensch und Pferd. Pfarrer und Bürgermeister begrüßten die Reisenden. Die Kutscher konnten herrlich klares Wasser aus dem Bach für die Pferde schöpfen. https://youtu.be/Us679R6dgAA

Am Abend fanden Pfarrer Kautz und Bäckermeister Plentz ein echtes Bett bei der lieben Constanze Stahlberg. Herzlichen Dank!

Hier kann man ziemlich aktuell alles mitverfolgen: https://www.facebook.com/groups/319422479063300/

Antwort hinterlassen